eatDoori gewinnt beim Leaders Club Award 2017


Die Gewinner des diesjährigen Leaders Club Award mit Moderator Uwe Christiansen (vorne links) und Präsident des Leaders Clubs Michael Kuriat (vorne rechts) / Foto: Ernst Stratmann

 

Heimsieg für eatDoori aus Frankfurt am Main: Bei der 16. Preisverleihung des Leaders Club Award, die kürzlich in Frankfurt stattfand, konnte das Gastro-Konzept die meisten Stimmen des Fachpublikums und damit die goldene Palme für sich gewinnen. Die Silberne Palme ging an Good Bank aus Berlin, Bronze erhielt Miznon aus Wien.

 

Inspiriert von einer gemeinsamen Reise nach Indien, entstand die Idee der ehemaligen Studienkollegen Philipp Müller-Trunk, Kanwal Gill und Maximilian Wolf, mit eatDoori indisches Street Food und die besondere, lebendige Atmosphäre des Subkontinents nach Deutschland zu holen. Die moderne Interpretation mache die facettenreiche kulinarische Welt für mehr Menschen zugänglich und schafft den Spagat zwischen Authentizität und System. Dank einer offenen Küche wird der Gastraum von Gerüchen von frisch gebackenem Naan, weißem Chai und Currys durchströmt und der Gast sieht den Köchen dabei zu, wie sie die Spieße mit Gemüse oder mariniertem Chicken Tikka aus dem Tandoori-Ofen holen. Bei ihrem look-and-feel setzt sich eatDoori durch ein modernes und urbanes Ladendesign ab, das mit dem Thema Indien spielt, ohne kitschig zu wirken und indische Straßenimbisse zitiert. Wiederkehrende Elemente sind Materialien wie Wellblech, bewegte Neoninstallationen und an der Tischbeleuchtung befestigte Wäscheklammern, an die der Gast seine Bestellung zum Ankreuzen aufhängen kann.

 

Die Silberne Palme geht an Good Bank nach Berlin. Als erstes vertical-farm-to-table Restaurant bringen Ema Paulin und Leandro Vergani die Landwirtschaft näher zum Gast und beschäftigen sich mit Ernährungsfragen der Zukunft in urbanen Räumen. Ihre Salate, die sie im Gastraum anbauen, landen ohne Umwege als Kreationen frisch auf den Tellern der Gäste und machen das Erlebnis eat-the-farm in Berlin Mitte möglich.

 

Über Bronze können sich Ofir Torgeman und Katherina Langer-Hansel vom Miznon aus Wien freuen. Das Streetfood-Konzept bringt das intensive Lebensgefühl der jungen Food-Szene Israels nach Wien, das mediterrane Küche und Feiern verbindet. Ihr Signature Dish, der im Ganzen gegarte und im Holzkohlenofen knusprig gegrillte Blumenkohl mit Olivenöl, ist nur eines von vielen Gerichten.

 

Ebenfalls für den Award nominiert waren die Data Kitchen von Heinz „Cookie“ Gindullis aus Berlin, das Kailua Poké von Patrick Krüger und Christian Kille aus Hamburg sowie das Überquell von Axel Ohm und Patrick Rüther aus Hamburg.

 

Club-Präsident Michael Kuriat über die Galanacht: „Es war dieses Jahr ein wahnsinnig spannender Award mit sehr starken und unterschiedlichen Konzepten. Das hat sich auch in dem Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze gezeigt. Mit nur wenigen Stimmen hat sich das Konzept eatDoori vor Good Bank durchgesetzt. Wir freuen uns über diesen tollen, emotionalen Abend mit fast 400 Freunden und Partnern und gratulieren der Crew von eatDoori zur goldenen Palme.“ Die Preisverleihung wurde durch die Sponsoren J.J. Darboven, Acqua Panna/San Pellegrino und Salomon Foodworld unterstützt.

 

www.leadersclub.de

 

Geschrieben am: 14.11.2017