Im Mini-Format


In Berlin soll im März eine neue Vapiano-Filiale im Mini-Format eröffnen. Die Bilder zeigen die erste so gestaltete Filiale in Ingolstadt / Fotos: Vapiano SE

 

Berlin bekommt eine neue Filiale der Fast-Casual-Restaurantkette Vapiano: In der Friedrichstraße soll ab Ende März das neue Mini-Format des Systemgastronomen erstmals in der Hauptstadt umgesetzt werden.

 

Auf 520 Quadratmetern soll das Restaurant 147 Sitzplätze im Innenbereich bieten und zusätzlich über eine umlaufende Terrasse verfügen. „Das neue Mini-Format können wir auf kompakteren Flächen gut realisieren“, sagt Werner Engels, Director Real Estate bei Vapiano. Der markanteste Unterschied zu den bisherigen Filialen sei, dass die Bestellungen an einer zentralen Kasse oder an Orderterminals aufgegeben werden. Der Gast erhält einen Pager, so dass der Service die Speisen und Getränke zuordnen kann. „Um die Produktionsfläche zu optimieren, verfügt das Mini-Vapiano-Konzept über eine offene Zentralküche“, erklärt Engels. Ferner wird das neue Restaurant einen Take Away & Home Delivery Bereich haben. „Damit werden wir dem stetig wachsenden Trend, sich Essen abzuholen oder nach Hause geliefert zu bekommen, gerecht“, so Engels. Die im März 2017 eröffnete Filiale im Oldtimer-Hotel in der Manchinger Straße in Ingolstadt war das Pilotprojekt für das Mini-Format.

 

Lührmann hat die Restaurantfläche in der Nachbarschaft des Checkpoint Charlie vermittelt. Christin Franke, Consultant in der Vermietung bei Lührmann, sagt zum siebten Standort von Vapiano in Berlin: „Die Friedrichstraße zwischen der Leipziger Straße und dem Checkpoint Charlie durchläuft eine dynamische Entwicklung. Wir sehen weiteres Potenzial in der Lage.“ Dazu würden neben den Impulsen durch die hohe Touristenfrequenz auch geplante Projektentwicklungen beitragen. Das Haus Checkpoint Charlie wurde 1999 erbaut. Vormieter auf der Fläche war das Restaurant Valmontone.

 

www.luehrmann.de

www.vapiano.de

 

Geschrieben am: 10.01.2018