Neues F&B-Konzept für das Kempinski Hotel Frankfurt


Anfang Juli eröffnet das Restaurant Levante im Kempinski Hotel Frankfurt / Fotos: Kempinski Hotel Frankfurt

 

Nach Komplettumbau und Eröffnung des neuen Spa-Bereichs verändert das Kempinski Hotel Frankfurt nun auch sein gastronomisches Konzept: Im Juli eröffnet das libanesische Restaurant Levante. Anfang 2018 folgt das bisherige Sra Bua by Juan Amador, das als asiatisches Steakhouse wiedereröffnet – ohne den bisherigen Chef de Cuisine Simon Prokscha.

 

„Die libanesische Küche birgt eine Vielfalt, die wir unseren Gästen sehr gerne nahe bringen möchten“, sagt Hoteldirektorin Karina Ansos. Umsetzen sollen dies Chefkoch Stefanos Melianos und Mohamed Agouni, der als Sous-Chef im Levante tätig sein wird. Sie servieren zum Beispiel Vorspeisen, sogenannte Mezzeh, wie Kibbeh, Babaghanoush oder Taboulé. Ebenfalls auf der Karte stehen Lachsamlou, Ragout vom Erdapfel mit Aprikose, Feige und Zucchiniblüte, Brust und Keule vom Stubenküken mit Makloube-Reis und Datteln. Signature Dish ist das Lammtanjia: Geschmorte Lammsteltze mit geschmorter Poverade und Pistazien-Oliven-Sauce.

 

„Die Geschmackswelten der orientalischen Küche begeistern mich immer wieder – nicht nur wegen meiner Herkunft“, sagt der gebürtige Marokkaner Agouni. „Wir wollen Frankfurt und der Rhein-Main-Region eine neue, hochklassige Adresse für diese spannende Küche bieten“, fügt Ansos hinzu. „Libanesische Restaurants sind hier noch rar gesät und unser Ziel ist es, Kenner und Neulinge mit dem Levante zu begeistern. Dazu trägt bei schönem Wetter mit Sicherheit auch die wunderbare Seeterrasse bei, die für das absolute Urlaubsfeeling sorgen wird.“

 

Das orientalisch eingerichtete Restaurant befindet sich im Neubau, der im Zuge der Neugestaltung des Hotels entstanden ist. Es grenzt unmittelbar an den ebenfalls neuen Country Club & Spa Frankfurt. Als saisonales Restaurant schließt es Ende Dezember seine Türen und empfängt seine Gäste dann wieder im Sommer des kommenden Jahres. Das Levante ist das insgesamt fünfte Restaurant im Kempinski Hotel Frankfurt. Im EssTisch bekommen Gäste gehobene deutsche Küche serviert, während in der Torschänke rustikal-hessisch gegessen wird; in der K-Lounge können kleine Snacks und die Tea-Time genossen werden, das Sra Bua by Juan Amador rundet das Angebot ab.

 

Neu ab Januar 2018: Asian Steakhouse

In diesem gibt es ab dem kommenden Jahr eine weitere gastronomische Neuerung: Chef de Cuisine Simon Prokscha verlässt das Sra Bua by Juan Amador, um sich nach einer Weiterbildung selbstständig zu machen. Am 1. Juli 2017 geht das Restaurant daher in eine verlängerte Pause und soll Anfang 2018 unter neuem Namen und mit neuem Konzept als asiatisches Steakhouse öffnen. Im Mittelpunkt sollen geschmacksintensive Kombinationen aus hochwertigem Fleisch und den Gewürzen Asiens stehen.

 

„Die Planungen für das neue Restaurant laufen aktuell auf Hochtouren. Ich mag die Vielfalt und Variationen dieser Küche. Das Konzept eines asiatischen Steakhouses ist in Frankfurt neu und damit einzigartig. Unsere Gäste dürfen gespannt sein“, erklärt Ansos. Der hohe gastronomische Anspruch, den das Sra Bua by Juan Amador hatte, soll auch in dem neuen Restaurant beibehalten werden. Auch Sternekoch Juan Amador bleibe dem Restaurant treu und soll regelmäßig als Gastkoch für Events vor Ort sein.

 

www.kempinski.com

 

Geschrieben am: 09.06.2017