Spende für Erdbeben-Opfer in Mexiko


 
 
Torsten Petersen, Geschäftsführer der Enchilada Franchise, mit dem Scheck über 15.000 Euro für die Aktion Deutschland Hilft / Foto: Enchilada Franchise GmbH

Mit einer gemeinsamen Aktion unterstützen die Enchilada-Restaurants und die Enchilada Gruppe die Erdbeben-Opfer in Mexiko. Mehr als 12.700 Euro kamen bei der Aktion in den 34 Restaurants zusammen, die Geschäftsführung der Enchilada Gruppe rundete den Betrag auf 15.000 Euro auf. Der Betrag geht komplett an die „Aktion Deutschland Hilft“, welche die Menschen vor Ort mit Trinkwasser, Nahrung, Zelten, Decken und Hygieneartikeln versorgt sowie beim Wiederaufbau hilft.

 

Bei der Aktion ging am Wochenende 23. bis 24. September jeweils ein Euro pro verkaufter Speise in die Spendenkasse der Enchilada-Restaurants in Deutschland. Seit der Gründung versteht sich das Enchilada-Team unter dem Motto „puro mexico“ als Botschafter für das Land Mexiko. Die beiden Erdbeben im September hatten das amerikanische Land schwer getroffen: Mehrere hundert Tote, verwüstete Städte und Kosten für den Wiederaufbau von mehr als zwei Milliarden Dollar sind die bisherige Bilanz.

 

„Wir alle lieben Mexiko und sind dem Land und seinen Menschen sehr verbunden. Doch so wunderschön das Land ist, so verletzlich ist es auch: Die verheerenden Erdbeben in Mexiko im September haben vielen Menschen das Leben gekostet und die Überlebenden stehen vielfach vor dem Nichts. Wir von Enchilada möchten in dieser schweren Stunde mithelfen, die Folgen dieser Tragödie zu lindern. Wir sind sehr stolz und glücklich darüber, dass so viele unserer Gäste bei der Spendenaktion mitgemacht haben und bedanken uns an dieser Stelle für das großartige Engagement unserer Franchisenehmer vor Ort“, so Torsten Petersen, Geschäftsführer Enchilada Franchise.

 

Enge Zusammenarbeit

„Wir freuen uns sehr, dass so eine hohe Spendensumme zusammengekommen ist und bedanken uns bei der Enchilada Gruppe, all ihren Mitarbeitern und teilnehmenden Kunden“, sagt Manuela Roßbach, geschäftsführender Vorstand von Aktion Deutschland Hilft. Hilfsorganisationen im Bündnis Aktion Deutschland Hilft verteilten direkt nach der Katastrophe Trinkwasser sowie Nahrungsmittel und versorgten die Bevölkerung mit Decken, Zelten und Hygieneartikeln, damit sich keine Krankheiten ausbreiten. „Viele der Organisationen verfügen weltweit über Lager, um bei Katastrophen wie dieser Menschen schnell mit Hilfsgütern versorgen zu können“, so Roßbach weiter.

 

Mitarbeiter von World Vision und den Maltesern halfen beim Räumen von Trümmern und der Suche nach Verschütteten. Ein Team des Bundesverbands Rettungshunde suchte mit modernen Bioradar-Geräten in den eingestürzten Gebäuden nach Überlebenden. Viele Bündnisorganisationen packen außerdem beim Wiederaufbau mit an. Die Organisationen arbeiten dabei eng mit der Regierung zusammen, um koordiniert und schnell zu helfen.

 

www.enchilada-gruppe.de

 

Geschrieben am: 11.10.2017