Big Data: Jürgen Dauk von Oracle


„Jede Gastronomie kann von Big Data profitieren“

 

 

Mit der Digitalisierung hält eine Vielzahl von Daten Einzug in unser Leben, welche Restaurantbetreiber für sich und ihren Betrieb nutzen können: Big Data ist hier das Stichwort. Wie diese Technologie in der Gastronomie sinnvoll eingesetzt und genutzt-werden kann, erklärt Jürgen Dauk, Senior Sales Director F&B DACH bei Oracle Hospitality.

 

Herr Dauk, welche Rolle spielen Big Data,Cloud und Digitalisierung im Hospitality-Sektor, welche Trends beobachten Sie?

Big Data, Cloud und Digitalisierung unterstützen die Gastronomie in vielerlei Hinsicht. Dabei sind Profitabilität und Personalisierung die Bereiche, in welchen am meisten Mehrwert generiert werden kann. Fangen wir mit der Profitabilität an: Die Hospitality-Branche ist heutzutage so umkämpft wie nie zuvor. Gleichzeitig steigen die Lohnkosten und die Preise für Lebensmittel schwanken. Diese Faktoren stellen Restaurants, Bars, Hotels und alle anderen Betreiber, die auch in Zeiten eines konstanten Wandels profitabel bleiben wollen, vor große Herausforderungen. Die gute Nachricht: Mit Hilfe von Datenmaterial können Betreiber ihre Erträge und Margen kontrollieren und gleichzeitig Kosten sowie die Komplexität der Betriebsabläufe verringern. Voraussetzung dafür ist der Zugriff auf unterschiedliche Daten, angefangen von den Verkaufszahlen, die in Echtzeit auf ihr Handy gesendet werden, bis hin zu Data-Mining und Machine-Learning-Technologien, um Muster zu erkennen. Diese Daten helfen, Verkäufe zu steigern oder Bestandskosten über ein ganzes Netzwerk an Standorten hinweg zu optimieren. Natürlich hängt Profitabilität auch davon ab, Kosten zu reduzieren, wo immer es möglich ist – und da kommt die Cloud ins Spiel: IT-Kosten werden auf ein Minimum beschränkt, indem IT-Infrastrukturen vereinfacht und somit Kosten für Upgrades gesenkt werden. Ein weiterer wichtiger Entwicklungsfaktor für Restaurants und Hotels ist die Personalisierung. Sei es, um Gäste mithilfe eines umfassenden Treueprogramms zu binden oder seinen Mitarbeitern anonymisiert zusätzliche Informationen über die Vorliebender Kunden zur Verfügung zu stellen. So haben in unserer „Millennials in Hospitality“-Studie 44 Prozent der deutschen Millennials angegeben, dass sie über ihr Handy auf ein Treueprogramm eines Restaurants zugreifen möchten. Die Nachfrage nach schneller, digitaler und persönlicher Interaktion verändert für viele Restaurants und Bars die Art und Weise, ihre Gäste zu bedienen. Aber dank der Cloud Technologie können neue Ideen viel schneller umgesetzt werden.

 

Wie wichtig ist die Technologie im Hintergrund, wenn es darum geht, Big Data optimal zu nutzen und ein noch besseres Kundenerlebnis zu ermöglichen?

 Back-End Technologie ist extrem wichtig für Big Data. Die Cloud-Lösung ermöglicht Restaurant-und Hotelbetreibern den Zugang zu herausragender Back-End Technologie, ohne dass sie viel Geld investieren müssen. Wenn Sie sich vor Augen führen, was mit Back-End Technologie ermöglicht wird – im Hintergrund des „normalen“ Restaurantbetriebs bietet sie Lösungen für die Verwaltung von Reservierungen, Warenbestand, Personal, Menüs, Werbekampagnen, Preisgestaltung, Reporting und Bonusprogrammen. All diese Systeme nehmen Einfluss auf das Gästeerlebnis. Dafür benötigen sie Daten, aber produzieren zeitgleich Informationen. Wenn jedes Restaurant Daten in die Cloud eingibt, aber auch abholt, stehen diese für alle zentral zur Verfügung. Damit entfällt für Manager die Notwendigkeit, jedes einzelne Restaurant zu besuchen, um Veränderungen vorzunehmen oder Informationen zu erhalten. Und für die Gäste bedeutet dies durchwegeinheitliche Angebote und Preise. Bei Oracle ermöglichen wir Restaurants mit unseren „Data Science Services“ Zugriff auf eine zusätzliche Ebene der Back-End-Technologie. Restaurantbetreiber können Expertenanalysen einsehen und die neuesten Machine-Learning-Technologien nutzen, um Daten auszuwerten und dabei Muster zu erkennen. Das kann zum Beispiel die Analyse sein, ob man das Cross-Selling optimieren kann, um die Verkäufe anzukurbeln – ohne dass dafür in eine eigene Datenverarbeitungsinfrastruktur investiert werden muss.

 

Wie spielen Big Data, Cloud und Cloud Technologie zusammen und wie können sie im Hospitality-Sektor unterstützen? Können Sie das genauer erklären?

Die Cloud Technologie bildet die Basis für Big Data und Digitalisierung. Big Data ist darauf angewiesen, genaue Informationen von jedem Restaurant und jedem POS-Terminalsammeln zu können und diese dann mit anderen Datenquellen zu kombinieren. Wenn Daten hingegen manuell gesammelt werden, dann ist dies ein sehr langsamer Prozess und die Daten sind möglicherweise ungenau sowie inkonsistent. Mit der Cloud kann jedes POS-Terminal genaue, einheitliche Daten in Echtzeit einspeisen, auf die jederzeit zugegriffen werden kann und die effektiv ausgewertet werden können. Daten sind unwahrscheinlich wichtig für die Digitalisierung. Wenn ein Gast eine Treuekarte in seinem Portemonnaie hat sowie eine App auf dem Handy, dann erwartet er, dass auf beiden die gleichen Informationen angezeigt werden. Wenn Daten in der Cloud gesammelt und gespeichert werden, sind sie auch einheitlich – was wiederum zufriedene Gäste bedeutet.

 

Gibt es noch einen weiteren Vorteil für Restaurantbetreiber?

Jede Form der Gastronomie kann von Big Data, Cloud und Digitalisierung profitieren. Einige Restaurants, wie zum Beispiel Burger-Fast-Food-Ketten, bevorzugen es, die modernste Technologie bereits direkt im Servicebereich zu haben. Ob am Tresen, Smartphone-Apps oder Tablets – alles „füttert“ die aktuellste Cloud-Plattform. Andere Restaurants mögen im Servicebereich dagegen noch extrem traditionell wirken, doch auch sie profitieren hinter den Kulissen von den Kostenersparnissen mit der Cloud, den Verkaufsanalysen und den Vorteilen im Reporting durch Big Data.

 

 


 

INFO

Oracle Hospitality bietet eine breite Palette an Software, Hardware und zugehörigen Services sowie ein Portfolio an Cloud-Lösungen für die Hospitality Branche. Zu den Lösungen für das Gastgewerbe gehören zum Beispiel solche für den POS, das Küchenmanagement, Backoffice, mobile sowie Hardware-Lösungen.

 

 

www.oracle.com

 


 

Fotos: Kevin Twomey, Steve Walker

 

Geschrieben am: 23.10.2017